Die Arbeit miteinander teilen

Die Idee vom Leben

von Richard Erlewein

 

2. überarbeitete Auflage, 170 Seiten

 

 

ISBN: 3-933752-00-0

Richard Erlewein
9,95 € 2

4,95 €

  • 0,22 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Die Arbeit sinnvoll miteinander teilen,.....

.... um Zeit zu haben für das Glück!

 

Zitat von Richard Erlewein auf der Buchrückseite:

 

Die Arbeit miteinander teilen,

um Zeit zu haben für das Glück.

Zeit zu haben, die Zeit vergessen zu können,

Zeit zu haben, zu sehen und zu erkennen,

Zeit zu haben, zu hören und zu erfühlen,

Zeit zu haben, zu lachen und zu lieben,

Zeit zu haben, einfach zu sein.

 

 

KLEINE LESEPROBE:

...

 

Das Leben liebt Überraschungen. Wir versuchen ständig alles mögliche, Ordnung in unser Leben zu bringen. Wir versuchen das Leben so vernünftig wie möglich zu gestalten. Wir schaffen uns einen Terminkalender an. Wir schließen alle möglichen Versicherungen ab. Wir versuchen, das Leben so gründlich wie möglich zu planen.

 

Aber das Leben läßt das nicht mit sich machen. Immer kommt etwas dazwischen im Guten wie im Bösen.

 

Das Leben ist seiner Natur nach einfach chaotisch. Da ist es das Beste, das Leben so zu nehmen, wie es ist.

 

Aber das Leben ist mehr als chaotisch, es ist gleichzeitig auch noch kreativ und es macht sogar noch einen Sinn! Ich gestehe, ich finde das Leben großartig, weil es so ist.

 

...

 

...

 

Da hätten wir sogar die Chance, glückliche Menschen zu werden. Aber glückliche Menschen, das ist so ziemlich das Schlimmste, was der Wirtschaft passieren könnte.

Denn:

- Mit glücklichen Menschen kann man keine guten Geschäfte machen. Sie konsumieren einfach zu wenig. Sie sind zu schnell zufrieden.

 

- Mit unglücklichen und unzufriedenen Menschen kann man viel bessere Geschäfte machen. Sie konsumieren viel mehr in der Hoffnung, dadurch endlich glücklich und zufrieden zu werden.

 

Die Wirtschaft ist also nicht daran interessiert, dass wir glückliche Menschen werden. Das ist ihr nicht nur vollkommen gleichgültig, sie muss sogar dafür sorgen, dass wir es nicht werden. Das muss man auch glasklar sehen!

 

 

...

 

Richard Erlewein